Praxisbeispiel: Schließanlagen für den KRITIS-Bereich Öffentlicher Personennahverkehr

Schließanlagen für kritische Infrastrukturen unterliegen besonders hohen Sicherheitsanforderungen. Doch nicht jeder KRITIS-Bereich lässt sich mit den gleichen Systemen abdecken. Welche Eigenschaften Schließsysteme für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) haben sollten, um Ihnen als technischer Leiter die Arbeit zu erleichtern, lesen Sie in diesem Beitrag. Am Beispiel der Wiener Verkehrsbetriebe erfahren Sie, wie eine elektronische Schließanlage die Verwaltung vereinfachen und die Sicherheit erhöhen kann.

Bahnstation_Ankunft-1200x630

Je mehr Fläche ein ÖPNV innerhalb eines Stadtgebiets abdeckt, desto besser für die Menschen, die ihn nutzen. Für technische Leiter ist das allerdings eine Herausforderung, denn in einem weiträumigen Netz sind die zahlreichen Gebäude und Infrastrukturbereiche über viele Quadratkilometer verteilt. Jede Station, jede technische Anlage, jedes Wartungshäuschen muss entsprechend gesichert sein. Gleichzeitig liegen sämtliche Objekte im öffentlichen Raum und werden täglich von vielen tausend Personen genutzt. Hier sind sehr gute Sicherheitslösungen gefragt, die gleichzeitig äußerst flexibel sein müssen. Denn der stetige Hochbetrieb erfordert nicht nur regelmäßige Wartungsarbeiten, sondern immer wieder auch spontane Reparaturen. Konkret bedeutet das: viele Technikteams, häufig abgedeckt durch Fremdfirmen, weit voneinander entfernte Einsatzorte, nahezu tägliche Wechsel der Mitarbeiter und im Notfall sehr schnell erforderliche Zutrittsberechtigungen. Mit einer herkömmlichen Schließanlage stoßen Sie dabei an die Grenzen des Machbaren und sind dementsprechend eingeschränkt in Ihrem täglichen Ablauf.

Wichtige Eigenschaften einer Schließanlage für den ÖPNV

Dagegen haben Sie mit einer elektronischen Schließanlage die Zutrittsberechtigungen auch im anspruchsvollen ÖPNV jederzeit im Griff. Die folgenden Punkte geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Eigenschaften eines Schließsystems für Ihren Einsatzbereich:

  • Optimal ist eine einzige elektronische Schließanlage für den gesamten Verkehrsbetrieb. Wichtig dafür sind viele verschiedene Zylinderbauformen und robuste Komponenten für den Außeneinsatz.
  • Mit einem elektronischen Schließsystem benötigen Sie nur eine Verwaltungslösung für alle Objekte und Personen.
  • Noch einfacher wird die Verwaltung, wenn die Daten auch unterwegs per App geändert und dann von den Nutzern selbst aktualisiert werden können.
  • Höhere Sicherheitsstufen können mit Nutzungsprotokollen, Verschlüsselungen und Multi-Faktor-Zugängen abgedeckt werden.
  • Der Datenschutz wird bereits durch das System gewährleistet.
  • Die Schließanlage lässt sich einfach erweitern, sowohl bei den Schließzylindern als auch in der Verwaltung. Das funktioniert am besten mit kabellosen Systemen.

Beispiel Wien: Ein Verkehrsbetrieb – eine Schließanlage

Die Wiener Linien – eine Tochtergesellschaft der Wiener Stadtwerke GmbH – betreiben seit 1992 das städtische Verkehrsnetz mit U-Bahn, Autobus und Stadtbahn in der österreichischen Hauptstadt. Es ist das größte des Landes. Allein das U-Bahn-Netz verfügt schon über 109 Stationen. Bereits seit über 150 Jahren sind in Wien öffentliche Verkehrsmittel unterwegs und bis heute bei Einwohnern und Touristen das bevorzugte Fortbewegungsmittel im Stadtgebiet.

Rolltreppe-Personen-1200x630

Um die Sicherheit im Verkehrsnetz zu gewährleisten, gilt vor allem den Schließanlagen eine hohe Aufmerksamkeit. Sie müssen technische Anlagen und Gebäude sichern, bei Bedarf die Fahrgäste vor Gefährdungen schützen und zugleich so flexibel sein, dass der Verwaltungsaufwand minimiert wird. Denn neben unzähligen Mitarbeitern der Wiener Linien wie Straßenbahnführer, Elektroniker, Techniker oder Fahrscheinkontrolleure haben auch Fremdfirmen Zugang zu den Einrichtungen des Verkehrsunternehmens. Dafür müssen Zugangsberechtigungen temporär und partiell ausstellbar sein – möglichst schnell und ortsunabhängig.

Flexible und zugleich sichere Schließanlage gefordert

Das funktioniert am besten beispielsweise mit einem Programmierschlüssel und per Software. Für einen großen Verkehrsbetrieb wie die Wiener Linien ist eine ortsunabhängige Systemverwaltung außerdem besonders vorteilhaft – wie bei dem in Wien installierten ASSA-ABLOY-System eCLIQ. Denn lassen sich Zutrittsberechtigungen einfach per App und Smartphone ändern oder entziehen, können auch weit entfernte Standorte sicher und sofort von unterwegs verwaltet werden. Mit nur einer Schließanlage ist der gesamte Verkehrsbetrieb somit abgedeckt.

Wesentlich für solch eine wichtige Infrastruktur, wie der ÖPNV sie bietet, ist außerdem eine saubere Protokollierung: Anhand von Nutzungsprotokollen können bei Bedarf sämtliche Zutrittsereignisse im gesamten Wiener Schließsystem verfolgt werden. Damit sind Personen, die sich unberechtigten Zugang verschafft haben, für den Betreiber schneller identifizierbar. Um gesetzliche und länderspezifische Datenschutzanforderungen zu erfüllen, lassen sich elektronische Schließanlagen oft so programmieren, dass sie Zutrittsdaten nur anonymisiert oder gar nicht speichern. Eine zusätzliche Verschlüsselung, beispielsweise mit AES, sorgt, falls erforderlich, für den Schutz von sensiblen Informationen bei der Datenübertragung.

Aufgrund der vielfältigen Objekte und Gebäude legen die Verantwortlichen in Wien besonderen Wert auf verschiedene Zylinderbauformen und eine kabellose Installation. So können Türen, Eingangstore, Alarmanlagen, Aufzüge, Spinde oder Schränke einfach und schnell in die Schließanlage integriert werden. Insbesondere die Erweiterung des Verkehrsnetzes erfordert eine offene und modulare Struktur. Denn dadurch verkraftet das System auch langfristig einen Ausbau, ohne dass die Schließanlage an ihre Grenzen gelangt. Das ist besonders für einen Großbetrieb wie in Wien wichtig: Wie in vielen Großstädten wird das Liniennetz dort permanent ausgedehnt.

Das Beispiel Wien zeigt: Es gibt Schließanlagen, die genau auf die speziellen Anforderungen des ÖPNV zugeschnitten sind und sich in der Praxis tagtäglich bewähren. Damit können auch Sie für Ihren Verkehrsbetrieb eine passende Lösung finden.

Weitere Informationen rund um die CLIQ®-Lösungen von ASSA ABLOY finden Sie hier: www.assaabloyopeningsolutions.de/cliq oder in unserem Blogbeitrag  - Fünf „Schlüsselerlebnisse“ machen die Entscheidung für Schließlösungen leichter

Kostenloses eBook „5 Schlüsselerlebnisse zum Thema Schließlösung“ jetzt herunterladen

 

Weitere Beiträge:

Kontaktdaten von unserem KRITIS-Experten finden Sie auf der Seite "Schließsysteme für Kritische Infrastruktur"

ASSA ABLOY News:

Jetzt abonnieren

Sie haben Fragen?